skip to Main Content
Open Pattern Tool for Higher Education Research and Practice

Neues Pattern – Narrativ

Das Pattern-Formular befindet sich aktuell im Beta-Test. Änderungen sind daher jederzeit möglich und wahrscheinlich. Derzeit ist die Eingabe eines neuen Patterns ohne vorherige Registrierung möglich.

Teaser

Bitte geben Sie einen Kurztext als Beschreibung des Patterns ein. Beachten Sie bitte, dass die maximale Textlänge 500 Zeichen nicht überschritten werden soll. DerKurztext wird in den Übersichten angezeigt und soll die wichtigsten Funktionen und Eigenschaften Ihres Patterm zusammenfassen.

Restliche Zeichen:

160

Grund

Was war der Grund für die Entwicklung meiner Maßnahme?

Details

Wenn man in der Lehrpraxis etwas verändert und dazu eine neue Maßnahme (eine einzelne Methode, ein Methoden-Arrangement, ein digitales Werkzeug, ein Veranstaltungskonzept etc.) entwickelt, hat das immer irgendeinen Grund. Erzählen Sie in eigenen Worten, was Sie zu Ihrer Maßnahme bewogen hat: Wie und warum sind Sie auf Ihre Maßnahme gekommen? Was waren Auslöser, Impulse oder Ziele? Im Anschluss an Ihre Darstellung in eigenen Worten beantworten Sie bitte eine geschlossene Frage (Mehrfach-Antworten sind möglich). Nutzen Sie die Antwort gerne auch, um Ihre Darstellung zu überdenken und ggf. anzupassen.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Eigenschaften

Wie ist meine Maßnahme für die Lehre genau beschaffen?

Details

Die Maßnahme, die zu Ihrer bewährten Lehrpraxis geführt hat, kann ganz unterschiedlich beschaffen sein. Es kann sich um eine einzelne Methode, ein Methoden-Arrangement, ein digitales Werkzeug, ein Veranstaltungskonzept und um noch vieles mehr handeln. Erzählen Sie in eigenen Worten, wie Ihre Maßnahme beschaffen ist, die zu einer bewährten Lehrpraxis geführt hat. Wie sind Sie z.B. vorgegangen (didaktische Entscheidungen) und wie lässt sich die letztlich resultierende Gestalt Ihrer Maßnahme kennzeichnen? Wir bitten Sie, im Anschluss an Ihre eigene Darstellung die fünf nachfolgenden geschlossenen Fragen zu beantworten (Mehrfach-Antworten sind stets möglich). Nutzen Sie die Antworten gerne auch, um nochmal Ihre Darstellung zu überdenken und ggf. anzupassen.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Kontext

In welchem Umfeld bewegt sich meine Maßnahme?

Details

Jede didaktische Maßnahme lässt sich nur sinnvoll deuten, wenn man die wichtigsten Umfeldbedingungen kennt, unter denen sie entstanden ist und zu einer bewährten Lehrpraxis geführt hat. Erläutern Sie daher knapp Ihr Umfeld: Was sollte man über das Umfeld wissen, wenn man Ihre Maßnahme übernehmen oder anpassen will? Im Anschluss an Ihre Erläuterung sind drei geschlossene Fragen zu beantworten (in 3c Mehrfach-Antworten möglich), die Sie wiederum zusätzlich zur Reflexion Ihrer Darstellung nutzen können.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Kräfte

Welche Kräfte wirken auf die bewährte Lehrpraxis?

Details

Hochschullehre ist so anspruchsvoll, weil es auf Probleme keine einfachen Lösungen gibt, Aufgaben meist mehrere Funktionen haben, Zielgruppen heterogen sind, verschiedene Disziplinen eine je eine Logik besitzen usw. All dies sind beständige Kräfte, die häufig Spannungen erzeugen, weil sie z.B. schwer zu vereinbarende oder auch widersprüchliche Bedeutung haben. Diese Kräfte wirken auf Ihre Maßnahme ein, spiegeln sich womöglich im Grund für die Entwicklung einer Maßnahme wieder und/oder gestalten das Umfeld mit. Reflektieren Sie abschließend, welche Kräfte auf Ihre bewährte Praxis wirken, welche Spannungen und Widersprüche sie hier wahrnehmen. Im Anschluss an Ihre eigene Darstellung bitten wir die Bearbeitung einer letzten geschlossenen Frage (möglich sind hier Mehrfachantworten), welche speziell widersprüchliche Anforderungen (sogenannte didaktische Antinomien) enthält, die in der Hochschullehre eine besondere Rolle spielen können.

Es sind mehrere Antworten möglich.

Wirkungen

Welchen gewollten und ungewollten Einfluss entfaltet Ihre Maßnahme?

Details

Jeder Eingriff in der Lehre und damit auch jede (neue) didaktische Maßnahme hat Folgen: beabsichtigte Konsequenzen z.B. in Form von Problemlösungen und Wirkungen auf die Studierenden ebenso wie nicht primär intendierte Nebeneffekte auf das Umfeld. Möglich ist auch, dass neue Gründe für weitere Maßnahmen entstehen. Diese möglichen Einflüsse sind deswegen von Interesse, weil sie späteren Nutzerinnen Ihres Musters sensibler für die Folgen didaktische Entscheidungen und Handlungen machen. Berichten Sie auf der Grundlage Ihrer Erfahrung, welchen Einfluss Ihre Maßnahme entfaltet, was sie ermöglicht, aber auch beschränkt, was sich infolge der Maßnahme verändert – günstig wie ungünstig. Konzentrieren Sie sich auf das, was Ihnen mit Blick auf das selbst Erlebte und Beobachtete wichtig erscheint. Da der hier gemeinte Einfluss nicht vorhersehbar und sehr vielfältig sein kann, treffen Sie hier auf keine geschlossenen Fragen. Wir bitten Sie aber, zwei bis vier Schlagwörter am Ende zu benennen.

Versuchen Sie den wahrgenommenen Einfluss in zwei bis vier Schlagworten zu beschreiben. Erstellen Sie dazu neue Elemente oder wählen Sie aus den bestehenden. Es sind mehrere Antworten möglich.

Beispiele

Sofern Sie Beispiel in Form von Bildern, Dokumenten oder im Web verfügbaren Anwendungen angeben können, geben Sie diese in den folgenden Feldern an.

Aufklappelement Titel

Details

Inhaltstext für das Aufklappelement kommt hier rein. Klicken Sie auf Bearbeiten um diesen Text zu ändern.

Back To Top