Überspringen zu Hauptinhalt
Open Pattern Tool for Higher Education Research and Practice - PatternPool ISSN 2628-829X

Forschen

[coming soon]

Im Bereich “Forschen” können Sie die Daten unserer Patterns als Tabelle exportieren. Weitere Funktionen sind in Planung.

pattern_ID pattern_post_date_gmt pattern_post_title pattern_post_status pattern_ping_status pattern_post_password pattern_post_name pattern_meta_wpcf_pattern_forces pattern_meta_wpcf_pattern_forces_active pattern_meta_wpcf_pattern_intentions pattern_meta_wpcf_pattern_reason pattern_meta_wpcf_pattern_reason_taxonomy
1784 17.07.2018 13:58 Selbstständige Recherche von Studierenden durch ein Webquest/Webquest publish closed selbsttsaendige-recherche-von-studierenden-durch-ein-webquest-webquest Spannung, die überwunden werden mussten: da den Studierenden das Praktikum und das Thema am Anfang völlig egal war, ihm leidenschaftslos gegenüberstanden, während ich und mein Vorgesetzter es für das wichtigste Praktikum und das wichtigste Thema überhaupt hielten strukturellen Herausforderungen: PC-Pool mit ausreichend Platz wo wir unter uns waren, auch mal laut werden konnten (spontane Gruppendiskussionen mit allen über die Plätze hinweg) und gefundenenes ausdrucken konnten Was es vorantrieb: a) den Spielraum, den ich bekam, die Aufgeschlossenheit von meinem Chef und den anderen Lehrenden der Abteilung der Idee gegenüber, b) über genügend Geld zur Ausstattung des Praktikums zu verfügen (ich konnte teurere Chemikalien kaufen, welche die Experimente beschleunigt und so den Zeitverlust durch die Recherche ausgleichen) a:6:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-400ad326491ea9844898fd0d3fccbfc9-1";a:1:{i:0;s:30:"Selbst- und Fremdorganisation ";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-96d7cb32adb7d93b1889c653bc88521f-1";a:1:{i:0;s:38:"Analoge und Digitalen Erfahrungswelten";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-03dfedc8431c50f705357d2011b9e592-1";a:1:{i:0;s:33:"Individuelles und soziales Lernen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-30395e116a955da2b1ea26ddf3c472d1-1";a:1:{i:0;s:49:"Fachliche und überfachliche Kompetenzentwicklung";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-d9cee01f125abc8a485e30ea8cd86377-1";a:1:{i:0;s:44:"Exemplarische und vollständige Lerninhalten";}} positive Wirkung: a) gute, intessierte und mit einer schnellen Auffassungsgabe gesegnete Studierende wurden weiter gefördert, b) Studierende für ein Thema begeistert, c) wir hatten dananch mehr Kandidaten für Abschlussarbeiten als wir annehmen konnten negative Wirkung: a) Studierende die mit dem Handwerkszeug (Berechnen von Konzentrationen, richtiges Pipptieren, eigenes Zeitmanagement) nicht klar kamen oder nicht konnten, konnten das Gefühl bekommen abgehängt zu werden (waren bis zu 2 Stunden länger im Labor oder deren Versuche klappten nicht), b) Studierende, die das Scheitern noch nicht als Teil von Forschung verstanden hatten, sondern persönlich nahmen, waren am Ende beleidigt wenn etwas nicht klappte und gingen mit einem schlechten Gefühl raus DIe Recherche wurde in ein Laborpraktikum implementiert. Die vorangegangenen Durchführungen des Praktikums zeigt, dass sich nur ein Teil der Studierenden auf den Inhalt und/oder den Ablauf der Experimente vorbereiteten und das es für die Studierenden schwer fiel Bezüge zwischen den Experiemnten, der Vorlesung und dem begleitenden Seminar zu ziehen. Die Einführung einer aktiven Recherchephase sollte diese fehlende Vorbereitung ausgegelichen werden, die Experimente mit der aktuellen Forschung der Arbeitsgruppe in der ich tätig war verbinden und Studierende motivieren. a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-63aa9c5c8fd228691a05666f96a6dc73-1";a:1:{i:0;s:38:"Bestehendes bzw. strukturelles Problem";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cc385515609ec68d8ffc5ed886a00e2d-1";a:1:{i:0;s:38:"Persönliches professionelles Anliegen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-8f6deb3c083d7b91ad00d44e7e54a620-1";a:1:{i:0;s:24:"Impuls aus meinem Umfeld";}}
2074 27.11.2018 12:21 Multimediales Skript zur Unterstützung des Selbstlernens publish closed erweitertes-skript Lehrperson vs. Verfasserin bzw. Verfasser der Texte (sofern nicht dieselbe Person); Diversität der Studierenden: unterschiedliche Lernstile und Online-Affinität a:5:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-96d7cb32adb7d93b1889c653bc88521f-1";a:1:{i:0;s:38:"Analoge und Digitalen Erfahrungswelten";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-03dfedc8431c50f705357d2011b9e592-1";a:1:{i:0;s:33:"Individuelles und soziales Lernen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-30395e116a955da2b1ea26ddf3c472d1-1";a:1:{i:0;s:49:"Fachliche und überfachliche Kompetenzentwicklung";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-d9cee01f125abc8a485e30ea8cd86377-1";a:1:{i:0;s:44:"Exemplarische und vollständige Lerninhalten";}} Die multimedialen Lernmaterialien müssen den Studierenden tatsächlich einen Mehrwert bieten. Das Verhältnis von Aufwand und Nutzen muss stimmen. Sofern es sich weiterhin überwiegend um Text handelt, sollte dieser in Abschnitte mit Zwischenüberschriften gegliedert, in mittelgroßer Schrift und in nicht allzu breiten Spalten am Bildschirm dargestellt werden. Außerdem sollte sich der Gesamttext herunterladen (und so offline lesen) und ausdrucken lassen. Angebote für das rein rezeptive Lernen im Selbststudium sollten Lehrende ergänzen um Werkzeuge und verbindliche Methoden für die Kommunikation und Zusammenarbeit. Anhand multimedialer Lernmaterialien lassen sich verschiedene Lernstile unterstützen. Inhalte lassen sich vielseitiger und anschaulicher darstellen. Ein entscheidender didaktischer Vorteil kann entstehen, wenn Studierende Lernobjekte, beispielsweise Simulationen, manipulieren können. Strukturmerkmale, Darstellungsformen und methodische Ansätze, die über linearen Text mit Abbildungen hinausgehen, lassen sich in gedruckten Texten oder digitalen Druckvorlagen kaum realisieren. Außerdem können aktuelle Änderungen, Beispiele und Verweise nicht oder nur mit erheblichem Aufwand in herkömmliche Textmedien eingebracht werden. a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cddc2a3b1f0610c4f4cc9c987edef398-1";a:1:{i:0;s:35:"Akutes Defizit bzw. akuter Konflikt";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-63aa9c5c8fd228691a05666f96a6dc73-1";a:1:{i:0;s:38:"Bestehendes bzw. strukturelles Problem";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2067 03.12.2018 13:24 Abstimmungssysteme: Wer wird Millionär? publish closed abstimmungssysteme-wer-wird-millionaer Erwartungshaltungen: Die Lehrenden lesen, die Studierenden hören zu. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-4e962bafa551519afdb86828c73358d9-1";a:1:{i:0;s:8:"Sonstige";}} Es beteiligen sich ggf. nicht alle Studierenden in der Gruppe. Einfache Handhabung, keine aufwändige Erklärung notwendig Spielerische Gestaltung und schnelles Verfahren Wiederverwendung von Fragen in anderen Studiengängen/Semestern Aufrechterhaltung/Anbahnung von Beziehungen Studierende sehen ihren eigenen Kenntnisstand im Vergleich zur Gruppe Ein Bloßstellen von einzelnen Studierenden wird vermieden Studierende gucken, was die anderen Gruppen als Lösungsvorschlag haben und halten die gleiche Lösung hoch --> Ergebnis wird verfälscht Keine gänzlich anonyme Abfrage Lehrende erhalten von den Studierenden oft keine Rückmeldung, was sie in der Lehrveranstaltung verstanden haben und was nicht. Zu dem stehen nicht jeder Lehrveranstaltung digitale Ressourcen zur Verfügung. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cddc2a3b1f0610c4f4cc9c987edef398-1";a:1:{i:0;s:35:"Akutes Defizit bzw. akuter Konflikt";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2066 04.12.2018 10:49 Eigenständige Themenerarbeitung in wechselnden Gruppen publish closed eigenstaendige-themenerarbeitung-in-wechselnden-gruppen Einzelne Lernende geben an, sich die Inhalte lieber alleine aneignen zu wollen Übertragung der Verantwortlichkeit für das Lernen und die Präsentation des Stoffs an die Studierenden a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-03dfedc8431c50f705357d2011b9e592-1";a:1:{i:0;s:33:"Individuelles und soziales Lernen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-30395e116a955da2b1ea26ddf3c472d1-1";a:1:{i:0;s:49:"Fachliche und überfachliche Kompetenzentwicklung";}} Es entsteht eine gegenseitige Verantwortlichkeit Studierende müssen die Texte lesen, damit diese in den ExpertInnengruppen die anderen Gruppenmitglieder informieren kann. Viele Studierende fühlen sich durch diese Lernform motiviert. Bei Verständnisproblemen bekommen die Studierenden Unterstützung von ExpertInnengruppen durch andere Studierende- Die Lehrkraft hat Zeit einzelne Gruppen zu unterstützen (z.B. Impulse geben). Studierende hegen manchmal die Befürchtung, dass sie ihren KommilitonInnen ggf. falsches Wissen vermitteln. Studierende verarbeiten den zu lernenden Stoff (insbesondere Texte) nicht bzw. nicht gründlich genug, sodass in den Lehrveranstaltungen nicht damit gearbeitet werden kann und somit in der Folge nicht auf dieses Wissen zurückgegriffen werden kann. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cddc2a3b1f0610c4f4cc9c987edef398-1";a:1:{i:0;s:35:"Akutes Defizit bzw. akuter Konflikt";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-ef30c9b8a993fcaf4f25efa4d9502fa0-1";a:1:{i:0;s:31:"Vorweggenommene Herausforderung";}}
2068 04.12.2018 10:50 Abstimmungssysteme zur Prozessevaluation publish closed abstimmungssysteme-zur-prozessevaluation Erwartungshaltungen in Vorlesungen: Die Lehrenden lesen, die Studierenden hören zu. a:1:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-400ad326491ea9844898fd0d3fccbfc9-1";a:1:{i:0;s:30:"Selbst- und Fremdorganisation ";}} Ungewohnt, ggf. wird auf Unsicherheit der/des Dozierenden geschlossen Erzeugt Erwartungen, die ggf. aus guten Gründen nicht erfüllt werden können Zu viel Evaluation (statt inhaltlicher Arbeit) Qualität der Fragen Studierenden steht kein Smartphone zur Verfügung Die Technik muss geübt werden, ein Technikcheck ist meist erforderlich Rückmeldung ermöglicht (kontinuierliche) Anpassung des Prozesses, der Lehrveranstaltung. Wertschätzung der Studierenden Offenlegung der studentischen (Mit-)Verantwortung für das Gelingen der Lehrveranstaltung, womit eine erhöhte Verantwortungsübernahme (Aktivierung) ermöglicht wird. anonyme Abfrage --> Hürde, Rückfragen zu stellen bzw. zuzugeben, dass etwas nicht verstanden wurde, sinkt Einfache Handhabung, keine aufwändige Erklärung notwendig Positive Arbeitsatmosphäre wird angebahnt und die spielerische Gestaltung macht Spaß Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung kosten Zeit Lehrende schließen oft auf Basis der wahrgenommenen Atmosphäre in der Lehrveranstaltung sowie einiger weniger Rückmeldungen auf die studentische Akzeptanz, Zufriedenheit und Motivation sowie auf ihren Arbeitseinsatz. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cc385515609ec68d8ffc5ed886a00e2d-1";a:1:{i:0;s:38:"Persönliches professionelles Anliegen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-8f6deb3c083d7b91ad00d44e7e54a620-1";a:1:{i:0;s:24:"Impuls aus meinem Umfeld";}}
2076 04.12.2018 10:50 Online-Selbsttest und Übungsklausuren zur individuellen und systematischen Nachbearbeitung publish closed online-selbstest-und-uebungsklausuren Durch das intensive Auseinandersetzen der Studierenden mit der Thematik können diese einen neuen Zugang zu der Thematik gewinnen. Auftretende Verständnisfragen können von den Studierenden selbst beantwortet oder genauer an den Lehrenden gestellt werden. a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-400ad326491ea9844898fd0d3fccbfc9-1";a:1:{i:0;s:30:"Selbst- und Fremdorganisation ";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-96d7cb32adb7d93b1889c653bc88521f-1";a:1:{i:0;s:38:"Analoge und Digitalen Erfahrungswelten";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-d9cee01f125abc8a485e30ea8cd86377-1";a:1:{i:0;s:44:"Exemplarische und vollständige Lerninhalten";}} Die Selbsttests sollten im Idealfall der Übung, der Wissensanwendung, der Selbsteinschätzung und der Klausurvorbereitung dienen. In didaktischer Hinsicht ist entscheidend, inwieweit der Beantwortung von Aufgaben ein qualitatives Feedback folgt. Moderne Testwerkzeuge ermöglichen, Lernenden, auf der Grundlage ihres Antwortverhaltens, automatisch nahezu individuelle Rückmeldungen zu geben. Diese Möglichkeiten sollten genutzt werden, auch wenn mit der Testerstellung zunächst einiger Aufwand verbunden sein kann. Lehrende können mit Online-Tests gezielt verdeutlichen, worauf es ihnen inhaltlich ankommt und wie das Wissen anzuwenden ist. Ähneln Selbsttests der Klausur, geben sie den Studierenden Orientierung. Studierende können sich durch regelmäßige Aktivität langfristig auf die Prüfung vorbereiten – nicht erst am Ende des Semesters. So werden die Inhalte besser verinnerlicht. Aufwand bei der Frageerstellung, sofern nicht reines Faktenwissen abgefragt wird. In Vorlesungen, die weitgehend als Frontalunterricht mit Klausur konzipiert sind, ergeben sich während des Semesters kaum Gelegenheiten für Studierende, ihren Fortschritt zu reflektieren oder Wissen durch Anwendung zu vertiefen. Selbst Tutorien kennzeichnet in vielen Fällen ein unidirektionaler Lehr-/Lernstil. Zahlreiche Studierende erhalten kein Feedback und am Ende des Semesters verdichten sich die Prüfungen. a:1:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2082 04.12.2018 10:52 PowerPoint-Karaoke zum Einbinden der Studierenden in die Vorlesung publish closed powerpoint-karaoke-zum-einbinden-der-studierenden-in-die-vorlesung Erwartungshaltungen in Vorlesungen: Die Lehrenden lesen, die Studierenden hören zu. Ansprüche an Vollständigkeit und Richtigkeit des Vorgestellten. a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-03dfedc8431c50f705357d2011b9e592-1";a:1:{i:0;s:33:"Individuelles und soziales Lernen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-d3de20ca26e02298e9365cccbbec276c-1";a:1:{i:0;s:55:"Fachsystematische und lernsystematische Vorgehensweisen";}} Verbesserung des Unterrichtsklimas und Steigerung des wertschätzendes Verhalten von Studierenden und Lehrenden. Das „laute Denken“ aller Beteiligten zeigt, wie und was sie verstanden haben und wo noch Unklarheiten bestehen. Die Hürde, Rückfragen zu stellen oder der Vorstellung zu widersprechen sinkt. Aktive Beteiligung, Präsentations- und Sozialkompetenzen werden gefördert. Studierende können das Gefühl haben, dass sie bloßgestellt werden. Es muss darauf geachtet werden, dass keine Angst bei den Studierenden ausgelöst wird. Bei der Vorstellung von Konzepten, Theorien und Modellen ist es mitunter schwer sicherzustellen, dass die Studierenden die Konzepte auch für sich selbst richtig erfasst haben. Manchmal ist es auch einfach nur ziemlich langweilig, wenn einer redet und alle anderen „nur“ zuhören dürfen. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cc385515609ec68d8ffc5ed886a00e2d-1";a:1:{i:0;s:38:"Persönliches professionelles Anliegen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2071 04.12.2018 10:52 Eigenständige Themenerarbeitung durch studentische Podcasts publish closed eigenstaendige-themenerarbeitung-durch-studentische-podcasts Studierende sollen Kompetenzen und nicht deklaratives Wissen erwerben. Im Bereich der Medienpädagogik bot es sich an, kritisch & kreativ Medien für die Gestaltung von Lernprozessen zu entwickeln und zu nutzen. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-96d7cb32adb7d93b1889c653bc88521f-1";a:1:{i:0;s:38:"Analoge und Digitalen Erfahrungswelten";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-03dfedc8431c50f705357d2011b9e592-1";a:1:{i:0;s:33:"Individuelles und soziales Lernen";}} (wider erwarten) !Keine! technischen Hürden bei Studierenden ECTS beachten da höherer Zeitaufwand für Studierende bei Planung und Umsetzung von Podcasts --> jedoch aus Perspektive der Studierenden kein Problem, weil enormer Spaß- und Lernfaktor öffentliche Sichtbarkeit der eigenen Lernergebnisse führte zu höherer Identifikation mit Lernaufgabe und Ernsthaftigkeit in Bearbeitung Enormer Motivationsgewinn durch Gestaltungsmöglichkeiten von Podcasts Podcasts wiederverwendbar für weitere Seminare Podcasts können in der Veranstaltung vor- und zurückgespult werden Gefahr des "Edutainment" didaktischer Einsatz der Podcasts, da diese inhaltlich dicht und dramaturgisch aufgebaut waren (schwer für Lernende, beim ersten Hören die Komplexität des Themas zu erfassen) Powerpoint-Vorträge ermüden, bieten kaum Lernanlässe und sind oft keine geeignete Diskussionsgrundlage, da die Inhalte "vorbeirauschen". Powerpoints werden für den Dozierenden gestaltet - nicht für die anderen Studierenden. Im Seminar "Medienpädagogik" stellte sich aus Perspektive des Lehrenden und der Lernenden eine gewisse Langeweile bzgl. des Formats ein. Studierende präsentierten in Vorträgen ihre Lernergebnisse, es kamen wenige und unspezifische Fragen und Diskussionen auf, da das Format in vielen Seminaren in gleicher Form geführt wurde. Zugleich sollten die Studierenden im Seminar Medienkompetenzen entwickeln, die sie für die mediale Arbeit in Bildungsprozessen benötigen. a:3:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-ef30c9b8a993fcaf4f25efa4d9502fa0-1";a:1:{i:0;s:31:"Vorweggenommene Herausforderung";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-cc385515609ec68d8ffc5ed886a00e2d-1";a:1:{i:0;s:38:"Persönliches professionelles Anliegen";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2070 04.12.2018 10:53 Abstimmungssysteme zur Wissensabfrage publish closed abstimmungssysteme-zur-wissensabfrage Erwartungshaltungen in Vorlesungen: Die Lehrenden lesen, die Studierenden hören zu. a:1:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-19c4eb1525d601629cf615445e54c7fc-1";a:1:{i:0;s:64:"Lernen durch Zuhören/Lesen/Zusehen und Lernen durch eigenes Tun";}} Es stimmen nicht alle Studierenden ab. Lehrende können diese auch nicht dazu zwingen Die Technik muss geübt werden, ein Technikcheck ist meist erforderlich. Hoher Aufforderungscharakter von Fragen/Quiz (Wettbewerb). --> Es macht Spaß. Studierende erhalten eine Rückmeldung zum eigenen Kenntnisstand (im Vergleich zu anderen) und können so Vorbereitung sowie der studentische Austausch kosten Zeit Lehrende erhalten von den Studierenden keine Rückmeldung, was diese in der Lehrveranstaltung verstanden haben und wo noch Fragen sind. Auch das Vorwissen der Studierenden ist für die Lehrenden nur schwer einzuschätzen, sodass sie nicht wissen, worauf sie aufbauen können. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-63aa9c5c8fd228691a05666f96a6dc73-1";a:1:{i:0;s:38:"Bestehendes bzw. strukturelles Problem";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
2069 04.12.2018 10:54 Abstimmungssysteme zur Organisation publish closed abstimmungssysteme-zur-organisation Organisation ist oftmals eine bei Studierenden emotionale Angelegenheit. Durch ein Abstimmungssystem wird auf einer möglichst neutralen Ebene die beste Lösung für alle gesucht und hoffentlich auch gefunden. a:1:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-400ad326491ea9844898fd0d3fccbfc9-1";a:1:{i:0;s:30:"Selbst- und Fremdorganisation ";}} - Es stimmen nicht alle Studierenden ab, Lehrende können diese auch nicht dazu zwingen. - Studierende, die an dem Tag, an dem die Abstimmung stattfindet, verhindert sind, werden nicht berücksichtigt - Einfache Handhabung der Klicker bzw. der App (Smartphone), keine aufwändige Erklärung notwendig - Schnelles Verfahren - Anonyme Abfrage Beziehungen herstellen/aufrechterhalten Alle Studierenden können sich beteiligen Es nimmt oft viel Zeit in Anspruch, einen Termin für z.B. eine Exkursion zu finden oder um herauszufinden, welches Thema die meisten Studierenden interessiert. Außerdem können oft nicht alle Meinungen der Studierenden berücksichtigt werden. a:2:{s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-63aa9c5c8fd228691a05666f96a6dc73-1";a:1:{i:0;s:38:"Bestehendes bzw. strukturelles Problem";}s:64:"wpcf-fields-checkboxes-option-85abf8d05c744cb2b1f329af7d36e68e-1";a:1:{i:0;s:9:"Sonstiges";}}
pattern_ID pattern_post_date_gmt pattern_post_title pattern_post_status pattern_ping_status pattern_post_password pattern_post_name pattern_meta_wpcf_pattern_forces pattern_meta_wpcf_pattern_forces_active pattern_meta_wpcf_pattern_intentions pattern_meta_wpcf_pattern_reason pattern_meta_wpcf_pattern_reason_taxonomy
An den Anfang scrollen