Überspringen zu Hauptinhalt
patternpool.de - ISSN 2628-829X

Feedback mit der Evaluationszielscheibe

Lehrende haben zum Teil die Schwierigkeit, dass sie keine Rückmeldung zu ihren Veranstaltungen bekommen. Die Evaluationszielscheibe ist eine effektive und kurzweilige Möglichkeit, Feedback von den Studierenden einzuholen.

Metadaten

  • Autoren/-innen: Oltmans, Renke
  • Mentoren/-innen: Finja Huckfeldt, Ivo van den Berk
  • DOI: Keine DOI zugeordnet
  • ISSN: 2628-829X
  • CC-Lizenz: CC-BY (Bearbeitung erlaubt unter Namensnennung)
  • Zitiervorschlag:
    Oltmans, Renke (2019): Feedback mit der Evaluationszielscheibe. PatternPool. doi: noch nicht zugeteilt.

Problem

Lehrende befinden sich in der Veranstaltungsvor- und nachbereitung immer wieder in Unklarheit über die Qualität der Veranstaltung. Insbesondere bekommen sie nur wenige Rückmeldung zu ihren Veranstaltungen und können somit nur bedingt eine Einschätzung der Motivation und Zufriedenheit der Studierenden vornehmen. Speziell im laufenden Semester oder einer Ansammlung von Vorlesungen und Seminaren fehlt ihnen eine kurze, wiederkehrende und effektive Rückmeldung zur aktuellen Stimmungslage der Studierenden.

Anlass für die Entwicklung meiner erprobten Lehrpraxis war:

  • Sonstiges

Lösung

Die Evaluationszielscheibe bietet die Möglichkeit, in kurzer Zeit eine ausführliche Rückmeldung von den Studierenden zu einer Lehrveranstaltung zu bekommen. Hierbei können die Studierenden in unterschiedlichen Kategorien, die in der Zielscheibe abgebildet sind, eine Rückmeldung zur Lehrveranstaltung geben.

Zusammenfassung in einem Satz

Details

Die Evaluations-Zielscheibe ist im Vorfeld vorzubereiten (ein Beispiel befindet sich im Anhang). Es ist genau festzulegen, zu welchem Thema die Abfrage durchgeführt wird und welche/wie viele Kategorien abgefragt werden sollen. Die Zielscheibe ist so zu positionieren, dass Sie für alle Evaluationsteilnehmenden leicht zu erreichen ist. Die Teilnehmenden können per Aufkleber oder einer Markierung mit einem Stift abstimmen. Hierbei ist das Zentrum der Zielscheibe der positivste Wert. Nachdem alle ihre Rückmeldung gegeben haben, kann das Ergebnis besprochen werden. Es sind hierzu gezielte offene Fragen zu stellen, um festzustellen, an welchen Punkten es Verbesserungsmöglichkeiten gibt.

Die Evaluations-Zielscheibe kann flexibel eingesetzt werden und ermöglicht es, die Wahrnehmung der Teilnehmenden in unterschiedlichen Kategorien gleichzeitig sichtbar zu machen. Ggf. können hieraus direkt Entscheidungen zum weiteren Vorgehen getroffen werden.

Im Internet finden sich diverse (z.T. datenschutzkonforme) Online-Zielscheiben (z.B. Oncoo).

Das Pattern ist erprobt worden in:

  • Seminar
  • Übung
  • Praktikum

Meine Lösung hat primär damit zu tun:

  • Dass ich als Lehrender mit den Studierenden in Kontakt komme und in Interaktion trete (Feedback, Kommunikation etc.)
  • Die Lehrorganisation zu verändern, die für die Beziehung zwischen Inhalten, Studierenden und mir als Lehrender von Bedeutung ist.

Meine erprobte Lehrpraxis steht zur Forschung in folgender Beziehung:

  • Keine

Digitale Medien spielen in meiner Lösung:

  • Keine nennenswerte Rolle (bspw. primär Präsenzlehre).

Das Pattern fördert primär:

  • Organisatorische Aktivitäten (dienen der Koordination, Vernetzung u.ä.)

Kontext

Die Evaluations-Zielscheibe eignet sich für Teilnehmendengruppen, bei denen eine Passivität während der Veranstaltung wahrzunehmen ist.
Ebenso eignet sich dieses Pattern zur vorsorglichen Aufnahme eines Stimmungsbildes der Teilnehmendengruppe, um die Veranstaltungen laufend nach den Anforderungen der Studierenden zu gestalten.

Das Pattern ist erprobt worden an:

  • Universität
  • Sonstiges

Das Pattern ist in folgender Disziplin (oder mehreren) zu verorten:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • Geisteswissenschaften
  • Lehrerbildung
  • Rechtswissenschaft
  • Kunst- und Design-Wissenschaften
  • Medizin (inkl. Gesundheitswissenschaften)

Die Zielgruppe des Patterns besteht primär aus:

  • Studienanfängern
  • Fortgeschrittenen Studierenden im Bachelor (oder im ersten Studienabschnitt)
  • Studierenden im Masterstudium (oder im zweiten Studienabschnitt)
  • Doktoranden oder Postdocs

Folgen

Vorteile:
+ Diese Evaluationsmethode eignet sich auch für größere Gruppen
+ Diese Evaluationsmethode ist schnell durchzuführen
+ Wenig Vorbereitung
+ Es können mehrere Kategorien abgefragt werden
+ Aktive Einbindung der Teilnehmenden an der Gestaltung der Veranstaltung

Nachteile:
- Man erhält nicht von allen Studierenden eine detaillierte Rückmeldung
- Man erhält keine ausführliche, verschriftlichte Rückmeldung
- Eine eventuelle Nachbesprechung kann unter Umständen viel Zeit in Anspruch nehmen
- Eine Anonymität der Teilnehmenden ist nur bedingt gegeben
- Es kann zur Verzerrung der Abstimmung kommen, da später antwortende Teilnehmende bereits die Antworten der anderen sehen können

Kräfte

- Es gibt ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden (asymmetrisches Verhältnis), aufgrunddessen Studierende ggf. geneigt sind, kritische Äußerungen nicht kundzutun.

Welche widersprüchlichen Anforderungen spielen in Ihrer bewährten Lehrpraxis eine Rolle?

  • Selbst- und Fremdorganisation
  • Individuelles und soziales Lernen

Beispiele/ Weiterführende Informationen

Links

  • Es wurden keine Links hinterlegt.

Weiterführende Literatur

Es wurde keine weiterführende Literatur angegeben.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen