skip to Main Content
Open Pattern Tool for Higher Education Research and Practice - PatternPool ISSN 2628-829X

Patterns

Durchsuchen Sie die verfügbaren Pattern-Lösungen ganz einfach mit Hilfe der Filter in der rechten Spalte. Die Ergebnisliste unten wird automatisch aktualisiert.

Studentische Musterlösungen zur Aktivierung in Übungen

Studentische Musterlösungen sind eine Form des kooperativen Lernens, bei der Studierende Musterlösungen zu vorgegebenen Aufgabenstellungen erstellen. Diese Musterlösungen dienen den Kommiliton/-innen in der Lehrveranstaltung zur Kontrolle ihrer eigenen Lösungen zu den Übungsaufgaben.

Aktives Lernen im Planspiel

In einem Planspiel werden komplexe, realitätsnahe Situationen oder Systeme abgebildet. Die Studierenden-Teams treffen unter Begleitung in komplexer werdenden Spielrunden risikofrei Entscheidungen und werden so zum selbstständigen Lernen angeregt.

Webquest zur Vorbereitung von forschendem Lernen und offenem Experimentieren

Zur Vorbereitung auf ein Laborpraktikum lösen Studierende in Gruppen selbstständig Aufgaben eines Webquests. Die Aufgaben bereiten inhaltlich auf die anstehenden Experimente vor. Im Verlauf der Recherche generieren die Studierenden Forschungsfragen, die dann im Anschluss im Praktikum  bearbeitet werden.

Forschungsinteresse am Thema durch gemeinsame Recherche mittels Webquest generieren

Die Studierenden zeigen wenig Interesse an dem Thema einer Veranstaltung. In einer gemeinsamen Recherchephase werden offene Fragen, Widersprüche und Überraschendes zum Thema zusammengetragen, diskutiert und in der Veranstaltung bearbeitet. Durch die gemeinsame Beschäftigung mit diesen offenen Fragen wird bei den Studierenden Neugier und thematisches Forschungsinteresse geweckt

Vorbereitungsphase als Teil der Veranstaltung für ein tieferes Verständnis der Inhalte

Studierende bereiten sich nur selten oder nur unzureichend auf Veranstaltungen vor. Die Vorbereitungsphase wird daher als gemeinsame Recherchephase in die Veranstaltung integriert.

Vorreiter in Gruppendiskussionen

Um in größeren Gruppen ein ausgewogenes Verhältnis der Wortbeiträge herzustellen, werden für eine Gesprächsrunde sog. Vorreiter bestimmt. In der nächsten Runde werden dann jeweils andere Personen als Vorreiter eingeteilt. So kommt jede/r zu Wort und es wird vermieden, dass Einzelne die Diskussion bestimmen, während andere sich gar nicht beteiligen.

Back To Top